Reiseführer in Papierform sind immer noch beliebt

22. Juni 2017

Reiseführer in PapierformWeltenbummler informieren sich in der Regel über ein Urlaubsland am liebsten mit einem Reiseführer. Zuhause im Bücherregal tummeln sich die Reiseführer, die von Erlebnissen in fernen Ländern zeugen. Viele Deutsche, fast ein Drittel, besitzen mindestens einen Reiseführer und benutzen diesen auch. Zwar gibt es mittlerweile eine Vielzahl digitaler Angebote, dennoch steht die gedruckte Variante bei den meisten Reisenden weiterhin hoch im Kurs. Vielfach benutzen Weltenbummler gedruckte und digitale Reiseführer gleichzeitig, um an die aktuellsten Tipps vor Ort heranzukommen oder fehlende Informationen zu ergänzen.

Reiseführer in gedruckter Form spielen nicht nur vor Ort, also am Urlaubsort, eine bedeutende Rolle. Auch für die Reiseplanung greifen Urlauber zunächst auf den Reiseführer zurück, der im Regal steht. Oder sie kaufen sich speziell für die Reiseplanung einen neuen Reiseführer in Papierform. Zwar werden Online-Angebote als Grundlage genommen, dennoch wird zusätzlich der Reiseführer in Buchform sowie App-Angebote ebenfalls genutzt. Es gehen aber auch viele davon aus, in einem gedruckten Reiseführer nicht alle gewünschten Informationen zu erhalten und greifen in einem zweiten Schritt auf Online-Angebote und Apps zurück. Nur um sicherzugehen, dass wirklich alle Informationen für den Urlaub eingeholt wurden. Es scheint allerdings schwierig zu sein, alle Informationen aus nur einer Quelle vor oder während der Reise zu bekommen. Nutzt man jedoch alle Quellen gemeinsam, wird man die gewünschten Informationen in ausreichendem Maße erhalten können.

Wer einen Urlaub plant und es dann an die Umsetzung geht, sollte ebenfalls frühzeitig an ausreichenden Versicherungsschutz wie eine Auslandskrankenversicherung denken. Diese wird auch in Reiseführern erwähnt, und zwar in den gedruckten Varianten wie auch in den Online-Angeboten und Apps.


Sorgenfrei reisen mit einer Auslandskrankenversicherung

online vergleichenBei der Urlaubsplanung denkt niemand an Krankheit, Unfall, Krankenhausaufenthalt, Arztkosten oder Rücktransport nach Deutschland. Dennoch, wer im Ausland erkrankt oder einen Unfall erleidet, muss mit hohen Behandlungskosten rechnen, wenn nicht ausreichend Versicherungsschutz durch eine Auslandskrankenversicherung besteht. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nicht komplett oder nur teilweise die Behandlungskosten im Ausland.

In Ländern der EU können Mitglieder der Krankenkasse Gesundheitsdienste des jeweiligen Landes in Anspruch nehmen. Im Rahmen eines Sozialabkommens werden die Kosten für ambulante und stationäre Behandlungen übernommen. Aber nur in dem Rahmen, in dem sie auch in Deutschland übernommen werden würden. Dies kann unter Umständen bedeuten, dass eine Selbstbeteiligung an den Kosten fällig wird.

Außerhalb der EU wird man nur gegen Bezahlung medizinisch betreut. Daher ist es ratsam im Vorfeld der Reise eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Die private Auslandskrankenversicherung deckt nämlich neben den üblichen Arzt-und Behandlungskosten einen Rücktransport aus dem Ausland nach Deutschland, den man ansonsten aus der eigenen Tasche zahlen müsste.

Falls Sie dieses Risiko nicht eingehen möchten, sollten Sie sich bei der Berlin Direkt Versicherung bezüglich einer Auslandskrankenversicherung beraten lassen. Die Beiträge sind sehr günstig, wenn man die Kosten für die Behandlungskosten im Ausland oder den medizinisch sinnvollen Rücktransport nach Deutschland gegenüberstellt. Schnell können diese Kosten nämlich in den fünfstelligen Bereich gehen. Aus diesem Grund ist eine Auslandskrankenversicherung in jedem Fall immer sinnvoll. Die Berlin Direkt Versicherung ist in Sachen Versicherungsschutz auf Reisen Ihr Partner an Ihrer Seite.

Kategorie: News