Wie sich der Terror in Spanien auf den Tourismus auswirkt

6. September 2017

BarcelonaSpanien ist des Deutschen liebstes Reiseziel. Vor allem ist die Großstadt Barcelona bei Touristen sehr beliebt, weil es sich lohnt, dahin einen Kurztrip zu unternehmen. Doch seit dem letzten Terroranschlag in der City sind sich die Reisenden unsicher. Die häufigsten Fragen drehen sich um Stornierung einer bereits gebuchten Spanienreise, oder ob es nun für Touristen Einschränkungen vor Ort gibt. Von Barcelonas Hafen aus starten Kreuzfahrten. Hat der Anschlag Auswirkungen für Kreuzfahrt-Reisende?

Erneut ein Terroranschlag in Europa. Dieses Mal betroffen war das beliebte Städtereiseziel Barcelona. Der Anschlag löst natürlich bei Spanien-Reisenden Sorgen und Ängste aus. Wie sicher ist Barcelona, und kann man getrost in die Stadt reisen? Dies kann und muss mit JA beantwortet werden. Letztlich jedoch muss jeder für sich selbst entscheiden, ob man nach Barcelona reist oder nicht. Von der rechtlichen Seite aus gesehen ist Angst jedoch kein Grund, einen Vertrag einer Pauschalreise ohne Stornogebühren zu kündigen. Dies gilt ebenfalls für Reisende ohne Veranstalter. Im Allgemeinen lässt sich ein Flugticket nicht ohne Gebühren stornieren. Nach dem Anschlag hat das Auswärtige Amt die Reise- und Sicherheitshinweise für Spanien nicht verschärft. Veranstalter, wie TUI, verweisen darauf. Laut dem Veranstalter gelten die allgemeinen Reisebedingungen, was bedeutet, wer eine gebuchte Reise wegen des kürzlich verübten Terroranschlags absagen möchte, muss die üblichen Stornogebühren zahlen.

Wie ist die Lage vor Ort? Gibt es Einschränkungen für Touristen?

In Barcelona müssen sich Urlauber aktuell auf Einschränkungen einstellen. Laut dem Auswärtigen Amt sind noch einige Bereiche weiterhin gesperrt. Dies gilt auch für den Küstenort Cambrils. Offenbar konnte hier ein Anschlag verhindert werden. Es heißt aber auch, dass der touristische Betrieb ganz normal weitergeht. Als Kreuzfahrt-Reisender muss man sich keine Sorgen machen, denn der Anschlag hat keine Auswirkungen auf die Routen der Schiffe. Laut Tui Cruises finden alle Anläufe wie geplant statt. Allerdings wurden verschiedene Landausflüge angepasst. So hat zum Beispiel Aida Cruises vorerst alle Landausflüge in citynahe Regionen storniert.

Auch wenn es bei diesem Anschlag in Barcelona keinen Grund für einen Reiserücktritt einer gebuchten Urlaubsreise gibt, so gibt es viele verschiedene andere Gründe, die eine Reise verhindern. Es ist immer ärgerlich, wenn ein Urlaub ins Wasser fällt. Stornogebühren allerdings sind noch viel ärgerlicher. Darum ist eine Reiserücktrittsversicherung unbedingt empfehlenswert.


Die Reiserücktrittsversicherung grenzt den Schaden ein

online vergleichenWer schon einmal eine lang im Voraus geplante Reise absagen musste, weiß wie ärgerlich das sein kann. Wird die Reise sehr kurzfristig abgesagt, dann treiben die Stornogebühren den Blutdruck noch um einiges höher. Besser ist es, sich vorab um eine Reiserücktrittsversicherung zu bemühen, die dann eintritt, wenn eine Reise aus wichtigem Grund nicht angetreten werden kann. Wichtige Gründe sind zum Beispiel eine schwere Erkrankung, schwere Unfallverletzung, Schwangerschaft oder auch der Verlust des Arbeitsplatzes. Die Reiserücktrittsversicherung der Berlin Direkt Versicherung ist günstig in den Beiträgen, überzeugt jedoch durch die folgenden Leistungen:

  • Erstattung von Stornierungskosten
  • Erstattung der Kosten bei einer Umbuchung der Reise
  • Kostenerstattung der Mehrkosten bei verspätetem Reiseantritt
  • Rückerstattung der Kosten bei einem notwendigen Reiseabbruch

Kontaktieren Sie den Kundendienst der Berlin Direkt Versicherung. Lassen Sie sich von den Experten für Reiseversicherungen beraten. Ein unverbindliches Versicherungsangebot erhalten Sie kostenfrei.

Kategorie: News